Weekend Reader Woche 39

Die Hardware Einführung der Woche

Natürlich das Blackberry Passport. Der Versuch wieder an Relevanz zu gewinnen präsentiert sich in Form eines quadratischen Display und einer physischen Tastatur. Die Tastatur dient parallel noch als Touchpad. Die Fans sind gespalten. Joanna Stern vom Wall Street Journal findet es kein gelungenes Gerät. Viele andere auch nicht.. Volker Weber von Heise hingegen findet es das beste Blackberry bisher.

Blackberry Blend - kein Mixer

Blend ist eine Funktion die das Blackberry zum “Modem ins Unternehmen” macht. Was Blackberrys schon “immer” konnten war Zugriff auf Firmenressourcen herstellen. Intranet, Fileshares und natürlich E-Mail. Dies steht jetzt auch über Tablets und Notebooks zur Verfügung. Die Unternehmen müssen also nur eine Blackberry Integration vornehmen um dann persönliche Notebooks und Tablets zu unterstützen. Tönt verlockend und würde viele Anwenderbedürfnisse adressieren.

Ob dies aber noch reicht?

Android Entwicklung ist zu teuer

Sagt Thinslices und setzt voll auf die Karte iOS. Der Artikel hat seine Wahrheiten, ist aber etwas zu evangelisierend für meinen Geschmack. Und das will was heissen.

Der innerhalb verlinkte Report von Perfecto Mobile ist aber eine gute Quelle für Unternehmensadaption.

Auf Biegen und Brechen

Apple verkaufte am ersten Wochenende 10 Millionen neue iPhones. Welchen Mix das iPhone 6 Plus davon einnahm weiss man nicht.

Seinen ersten “Skandal” hat der grosse iPhone Bruder aber schon. Es soll sich biegen lassen. Skandal. Schlagzeilen. Mistgabeln. Das übliche. Apple tauscht solche Geräte aus, habe aber bisher erst 9 Reklamationen..

“Bendgate” hat uns ein paar witzige Bilder beschert. Einen Vergleich mit Salvador Dalis Werken, das Reparatur-Kit und einen gelungenen Konter von Samsung. Zudem öffnete Apple seine Türen zum Hardware Test Center was ja auch selten genug ist.

Seriösere Untersuchungen wie diese von “Consumer Reports” zeigten aber das es ein Sturm im Wasserglas ist. Das iPhone 6 Plus sei nicht biegsamer als andere Geräte. Siehe dazu auch Caschys Beitrag.

Nichts desto trotz bleibt das iPhone natürlich eine Enttäuschung wenn man es mit den Android Konkurrenten vergleicht. Allen gleichzeitig.

Wer noch tiefer in die Materie eintauchen will, der kann sich die Innereien des A8 ansehen, oder das 2014 Pendant zur Lavalampe. Dabei wird man auch auf die übliche Einzelteil Berechnerei stossen, wonach das iPhone 6 sinnlos überteuert verkauft wird. Oder auf die unhaltbare Aussage das iPhone hätte den besten Bildschirm.

Samsung Galaxy Note 4 Unboxing

Die Einen finden es Service am Kunden, die Anderen ein Armutszeugnis, aber Samsung dreht seine eigenen Unboxing-Videos.

Samsung Power Sharing

Zubehör das zu Zeiten analoger Uhren undenkbar war. Ein Kabel zum Laden der Smartwatch. Das Smartphone nicht nur als Tor in die Welt, sondern auch als Powerbank.

Microsoft Wireless Display Adapter

Beruflich tauche ich ein wenig in die Materie von drahtloser Bildübertragung ein. Es ist ein heilloses Durcheinander. Microsoft versucht löblich den “Standard” Miracast zu pushen. Die restlichen mobilen Genossen haben allerdings eine eigene Agenda.

Display Port bringt USB C Kompatibilität

Das ist eine gute Nachricht. So werden Docking Stations vielleicht einmal durch einen Monitor ablösbar.

Android L bringt Verschlüsselung als Standard

Gute Sache die leider noch eine Weile nicht auf den meisten Android Geräten sein wird. Aber die Polizeiorganisationen in Amerika werden schon nervös und spielen die Pädophilenkarte.

Samsung verabschiedet sich aus dem europäischen Notebookmarkt

Und ich war schon etwas überrascht, dass vor zwei Wochen der Samsung Repräsentant kein Wort über Notebooks oder Chromebooks verlor.

Swatch Erfinder vergleicht Apple Watch mit Quartz

Und wie recht er zeitweise hat:

The biggest challenge lies in the digital environment and the consumer experience that a smartwatch can offer. There is a lot to learn in this new area but it’s only possible to learn by creating. This is where I think electronics giants like Google, Samsung or Apple are winning the battle.

und

When the iPhone first launched, Blackberry was sure that consumers would notice the lack of a keyboard and Nokia was convinced that the big screen would put users off…

Blogger Kodex

In den Ferien war ich offline. Zeit um Zeitungen und Bücher zu lesen. In einer der Zeitungen war ein Artikel über die “Käuflichkeit” von Bloggern für Produkteinführungen. Ein etwas älterer Sturm im Schweizer Blogger-/Medienwasserglas. Kevin Kyburz gibt darauf seine Antwort und Claudio Schwarz beschreibt einen Event an dem es um die Frage ging.

Ich bin glücklich und frei von moralischen Dilemma in meiner kleinen IT-Nische 12

Verkehrsminister in Deutschland fordert Internet in der Bahn

Das scheint kein triviales Problem zu sein. Aber fordern kann man ja mal.

Office 2015 Leaks

Etwas dunkler soll es werden und einen digitalen Assistenten bringen. Wem schaudert es bei der Vorstellung nicht? Wegen dem Assistenten natürlich.

Von stehlenden Künstlern

Dave Whiskus spricht in seinem VLog über kopieren, inspirieren und stehlen.

Trocknet das iPhone das Android High End Segment aus?

Benedict Evans erklärt warum er der Meinung ist.

Es gab ein Blog, dass immer Samstags Links postete. Damit hört er nun auf. Und irgendwie fühle ich mich angesprochen.

Digitaler Tabula Rasa

Nicht komplett, aber stark reduziert hat Matt Gemmell seine digitalen “Compagnons”. Ich schaffte es immerhin schon meinen Kindle aus der Arbeitstasche zu verbannen. Da sass er tagein, tagaus, unbenutzt.

Harddisk Verlässlichkeit

Der Online-Backupper Backblaze ist sehr offen mit seinen Geschäftsinformationen. So geben sie regelmässig bekannt wie zuverlässig verschiedene Harddisks funktionieren.

Die Geschichte der Apple.com Navigation

Aqua. Lang ists her. Also eigentlich nicht. Auf den Folien des oben genannten Samsung Repräsentanten war es noch omnipräsent ;)

Topless Meetings

Heisst es anscheinend wenn man Meetings ohne Notebooks durchführt. Oder “Lids Down” wie im Artikel dieses Lehrers, der entschied Notebooks und Tablets aus dem Unterricht zu verbannen. Die Konzentration, die Mitarbeit und schlussendlich der Unterricht leide. Man liest dies und fragt sich, weshalb es bei Meetings anders sein soll….


  1. Liebe Produkthersteller, ich bin käuflich. Ich mag schnelle, alte, englische Autos und Schweizer Uhren. Und Computerhardware aus einem Ort in San Francisco. Danke. ↩︎

  2. ;-) ↩︎