Weekend Reader Woche 39

Erinnert ihr euch noch. Apple ist nicht mehr in der Lage Produkte zu bringen Und nun sind sie angeblich nicht in der Lage alle neuen, und vermutlich diskussionslos teils sehr innovativen, Produkte bis Ende des Jahres noch unter die Leute zu bringen. Egal. Hauptsache Abstieg. Vollständiges Interview mit den Chefs von Design und Engineering bei Apple Mr. Aluminium und Mr. “with great hair comes great responsibility” im Business Weeke Interview. Und bei Interesse auch das vollständige mit deren Chef Blackberry ist noch soviel wert wie an einem Wochenende iPhones verkauft werden Moment, Moment. Der Pioneer von mobilem E-Mail darf nicht unter Wert verkauft werden.

Weekend Reader Woche 38

iOS 7 wurde veröffentlicht, und die neuen iPhones kamen in den Handel. Daneben hatte in der Tech-Welt gar nicht mehr soo viel eine Chance in die Schlagzeilen zu kommen. Wem die obigen Begriffe unvermittelt die Wutesröte ins Gesicht treiben, sollte sich diese Woche den Weekend Reader vielleicht sparen. Wahre Analystengrösse Beweist Ben Thompson. Er war einer, der mit sehr nachvollziehbaren Argumenten auf ein günstiges iPhone hinwies. Im Nachhinen stellt sich das als falsch dar. Anstatt jetzt den Untergang von Apple zu prophezeien, geht er hin und analysiert seine Fehleinschätzungen. Sex, Drogen und Gewalt verkaufen sich rekordverdächtig In der Diskussion um die Zukunft des Gamesektors, abseits von Smartphones und Tablets eine Rekordmeldung.

Weekend Reader Woche 37

GitHub möchte auch Kollaboration von Nicht-Entwicklern fördern Tönt vernünftig und möglich. Und es erinnert mich an die Zeiten wo Enterprise-Software und Consumer-Software (und Services) meilenweit auseinanderlagen. Niemand hätte in einem Unternehmen daran gedacht auf so einen Service zu setzen. Microsoft und IBM. Was anderes kommt uns nicht ins Haus. Ein schönes Beispiel waren AD-Gruppen. Das musste unterstützt werden. Heute hat sich MS den Cloud-Standards soweit genähert, dass AD auch mit eher Consumer-nahen Diensten umgehen kann. Mit ein bisschen Kreativität und Kenntnis des Marktes kann man coole Dinge machen. Exciting Times… Vermutlich etwas beängstigend für die ganzen MCSE und wie sie alle heissen.

Weekend Reader Woche 36

Zum Thema Unternehmenskultur Nochmal zum Thema “Stack Ranking” bei Microsoft. Für mich ein Interessensgebiet weil ich mir viele Gedanken zu unserer Firmenkultur mache. John Gruber ist “spot on”: In a good culture, A players want to be surrounded by other A players. In stack ranking, A players want to be surrounded by B players. Unter den Blinden ist…. Deine eigene Dropbox Eine Möglichkeit, ohne externe Abhängigkeiten Daten auf Mobiles etc. zur Verfügung zu stellen ist BitTorrent-Sync. Dies gibts jetzt auch als Paket für Synology NAS. Enterprise IT verändert sich langsamer Spannender Artikel über die Veränderung in der Unternehmens-IT. Heute gibts noch viel mehr “alten Wein in neuen Schläuchen” als wirkliche Nutzung der Möglichkeiten.

Weekend Reader Woche 35

Letzte Woche noch gescherzt, heute schon vor Gericht Microsoft hat also eine einstweilige Verfügung erwirkt und die “ZEIT Online” so gezwungen den umstrittenen Artikel zur Sicherheit von Windows 8 vom Netz zu nehmen. Shitstorm blieb unerwartet aus. Was mich als Microsoft fast ein wenig beunruhigen würde… Morituri te salutant Ein Featurephone mit Begeisterungspotential für all jene die kein Angry Birds oder Spotify benötigen :) Aluminium und Gorilla-Glass. Wirklich überraschend, dass es sowas noch gibt. Blackberry Q10 - we own the keyboard phone market Solche Dinge haben also nichts mit Verzweiflung zu tun, sondern sind reine “fringe benefits”: And BlackBerry has started offering employees the chance to buy up to 10 Z10s, contract-free, for less than $100 each, according to a person familiar with the matter.

Weekend Reader Woche 31

Unfertige Gedanken von mir Anscheinend denke ich sehr visuell. So kommt es zu unfertigen Gedanken, welche aber schon optisch Form annehmen. Diese sammle ich neu in einem Tumblr-Blog. Web Frontend Unterstützung PS: so ein unfertiger Gedanke. Web-Frontends (früher sagte ich noch Webseiten aber man wird ja Spezialist und so) sind ein Beispiel für obige Zyklen. Anfangs noch durch “Spezialisten” im Text-Editor händisch erstellt, kamen dann die Frontpages und iWebs, welche es jedermann ermöglichten. Der Code war aber sehr überladen und komplexe/responsive Layouts liessen sich nicht erstellen. Hier kamen wieder die “Spezialisten” mit Code-Editoren zum Zug. Nun zeigt obige Liste, dass wir evt.

Weekend Reader Woche 32

Weekend Reader Woche 32 Der zukünftige Desktop ist OS-Neutral? Einverstanden mit der Ausgangslage und der Zukunft, dass wir irgendwann uns nicht mehr um das OS kümmern müssen und unsere Anwendungen und Daten OS-unabhängig auf allen Plattformen haben werden. Ob dies zwingend mit Web-Anwendungen, ja sogar einem Web-Desktop der Fall sein wird, weiss ich nicht. Unabhängig vom OS heisst nicht OS-neutral. Cross-Plattform könnte auch auf allen Plattformen nativ entwickelt sein. Ist eine Frage der Perspektive. Lasst uns Apple’s Erfolg kopieren. Schritt 1: Celebrities müssen unsere Produkte verwenden Klappt für Samsung wunderbar, wie auch andere Beispiele zeigen. Und Microsoft ist natürlich auch schon reingedonnert

Weekend Reader Woche 30

Es lebe Teamwork. Oder doch nicht? Im Harvard Business Review wird mit der gängigen Meinung aufgeräumt, ein Team seie besser als Einzelspieler. Sogar herausragende Individualisten würden in einem Team weniger Leistung bringen als wenn sie die Aufgabe alleine bewältigen. Unternehmen würden immer mit einzelnen Entscheidungsträgern geführt. Regierungen nicht. Was wenn das Unternehmen sich also eher der Konsensfindung von Regierungen annähert? Keine gute Idee wenn man dem Artikel glauben schenkt. Infografik über die Verbreitung des Spiels Sword & Sworcery Ich bin einer der Sale-Downloader bin mit dem Spiel aber nicht sofort warm geworden. Nichtsdestotrotz ist es interessant zu sehen wie sich ihre Verkäufe aufteilen.